Geschichte

Das Sankt Elisabeth Hospital hat sich - wie viele traditionsreiche katholische Krankenhäuser im Erzbistum Paderborn - von einem ehemaligen Pfarrhaus zu einem modernen und leistungsfähigen Akutkrankenhaus entwickelt. Seinen Ursprung hat es im Jahr 1894: Damals zogen die Schwestern der "Armen Franziskanerinnen von Olpe" in das alte Pfarrhaus der Pankratiuskirche (heute Apostelkirche) ein. Gemeinsam mit den Schwestern wollten die Gütersloher Gemeindemitglieder - gestützt auf die Botschaft des Evangeliums Jesu Christi - den Kranken beistehen und damit unmittelbar das Gebot der Nächstenliebe umsetzen.

Nach einer wechselvollen Geschichte mit zahlreichen Umbauten sowie nach der Angliederung des "Josefshauses" und des "Annaheims" wurden in den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges große Teile des Hospitals zerstört. In den Folgejahren setzte sich die Kirchengemeinde stets stark für die Renovierung und Erweiterung des Krankenhauses ein, bis schließlich Ende der 60er Jahre beschlossen wurde, einen kompletten Krankenhausneubau zu errichten. Nach rund vierjähriger Bauzeit konnte 1985 der Neubau mit 326 Betten bezogen werden. Zusammen mit der 1981 übernommenen Klinik für Geriatrie, dem St. Lucia-Hospital in Harsewinkel, verfügt das Sankt Elisabeth Hospital heute über insgesamt 424 Betten. Seit 2008 wird das Krankenhaus in der Rechtsform einer GmbH geführt. Nach über 15-jähriger vertrauensvoller Kooperation haben sich das Sankt Elisabeth Hospital Gütersloh und das Marienhospital Oelde im Jahr 2015 zu einem gemeinnützigen Plankrankenhaus zusammengeschlossen.

Das Sankt Elisabeth Hospital befindet sich in schöner Lage im grünen Süden von Gütersloh. Das Gebäude mit der geschmackvollen Krankenhauskapelle als symbolischem und geistigem Mittelpunkt wurde patientenorientiert gestaltet. Das großzügig bemessene Gelände rund um das Hospital und sein weitläufiger Park mit großem Teich bieten sowohl den Kranken als auch den Besuchern ausreichend Gelegenheit zu Ruhe und Beschaulichkeit und laden zu erholsamen Spaziergängen ein. Das moderne Gebäude steht auch für zentrale Grundsätze unseres Handelns. Dazu gehören die hohe Qualität der medizinischen, pflegerischen und therapeutischen Versorgung unserer Patientinnen und Patienten sowie die Entwicklung patientenorientierter Innovationen und der wirtschaftliche Einsatz unserer Budgetmittel.