Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Youtube-Videos, OpenStreetMaps, Google Analytics). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

19. August 2022

Premiere der Pflege-Projekttage

Die fiktive Patientin Ilse Müller ist nüchtern und wartet auf ihre bevorstehende Operation. Die OP-Aufklärung ist noch nicht unterschrieben, ein Glas Wasser steht auf dem Tisch.

Alarmstufe rot für die Pflege-Azubis – hier gilt es Gefahren frühzeitig zu erkennen und zu beseitigen. Patientensicherheit ist ein wichtiges Thema beim praxisnahen Projekttag im Sankt Elisabeth Hospital. Über 30 Auszubildende haben in sechs verschiedenen Räumen unterschiedliche Szenarien erlebt.

„Unser Ziel ist, dass die Teilnehmer genau hinschauen, sensibilisiert werden und mögliche Konsequenzen erkennen, um Folgen vorzubeugen“, betont die Organisatorin und Koordinatorin für Praxisanleitung Alice Borkam, die den Projekttag für Auszubildende erstmals ins Leben gerufen hat. Der Rollator, der beispielsweise zu weit vom Bett entfernt steht, birgt eine Sturzgefahr. Übertragungsfehler in die digitale Patientenkurve können fatale Auswirkungen auf die Medikamentengabe habe. „Gemeinsam mit den Praxisanleitern wurden die einzelnen Szenen besprochen und die Folgen evaluiert“, erklärt Alice Borkam, die sich auf ein Konzept zur Patientensicherheit aus der Schweiz beruft.

Ein Raum weiter stand die spezielle Wundtherapie und der Einsatz von unterschiedlichen Wundauflagen im Fokus. „Diese durften auch ausgepackt und nasse Wundauflagen ausgewrungen werden, um ein Gefühl für den sensiblen Einsatz zu bekommen“, betont Alice Borkam. Auch das Triagieren von Patienten in der Ambulanz wurde trainiert. Anhand der Symptome erfolgte die Priorisierung und die digitale Erfassung im System. „Von der Wundpflege über die Stomatherapie, die Gastroenterologie, das Notfallmanagement bis hin zur Patientensicherheit auf Station und bei der Intensivbetreuung erwartete die Auszubildenden in jeden Raum eine andere Situation“, resümiert Pflegedienstleiter Norbert Junker. „In kleinen Gruppen wurden die praxisnahen Situationen aus dem Pflegealltag unter realen Bedingungen trainiert und Abläufe definiert. “

Pflege macht Spaß und ist facettenreich. Das ist das einstimmige Ergebnis nach einem erfolgreichen Projekttag im Gütersloher Hospital. „Unser Dank gilt allen Praxisanleitern und Mitorganisatoren, die seit März diesen Projekttag geplant haben und ohne die dieses Szenario nicht möglich gewesen wäre“, unterstreicht die stellvertretende Pflegedienstleiterin Sara Heese. „Der Projekttag ist eine Bereicherung für unsere Auszubildenden – für die Fachkräfte von morgen.“