Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Youtube-Videos, OpenStreetMaps, Google Analytics). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

23. September 2022

Pioniere der Physiotherapie

Praktische Ausbildung: Praxisanleiterin Ines Arlauskas (links) unterstützt Katharina Steinmeier bei ihrem ersten praktischen Einsatz als angehende Physiotherapeutin im Sankt Elisabeth Hospital.
Praktische Ausbildung: Praxisanleiterin Ines Arlauskas (links) unterstützt Katharina Steinmeier bei ihrem ersten praktischen Einsatz als angehende Physiotherapeutin im Sankt Elisabeth Hospital.

Sie steht noch ganz am Anfang ihres Berufslebens und ist dennoch schon mitten im Geschehen: Katharina Steinmeier absolviert ihren ersten Praxiseinsatz im Rahmen ihrer Ausbildung zur Physiotherapeutin im Sankt Elisabeth Hospital.

Und nicht nur für sie ist das eine Premiere, sondern auch für das Hospital: Die 20-Jährige ist die erste Schülerin, die in Kooperation mit der renommierten Eva Hüser Schule in der Physiotherapie ausgebildet wird.

„Anfangs war ich sehr aufgeregt und gespannt auf die Arbeit mit den Patienten“, erzählt Katharina Steinmeier, die nach ihrer anderthalbjährigen schulischen Ausbildung nun endlich ihr theoretisches Wissen in der Praxis anwenden darf. „Ich bin in der Inneren Medizin im Einsatz und betreue überwiegend Patienten mit Lungenerkrankungen wie Asthma oder COPD und Patienten der Allgemeinchirurgie nach operativen Eingriffen.“ Der Kontakt zu den oftmals betagten Patienten ist der angehenden Physiotherapeutin wichtig. Das ist nicht immer einfach, wie die Praxis zeigt. Auch Sprachbarrieren gehören zum Alltag. „Besonders schön ist es, wenn man nach einigen Therapieeinheiten erste Erfolge sieht, wie beispielsweise die Mobilisation nach einer Operation vom Sitzen in den Stand.“ Täglich betreut sie rund zehn stationäre Patienten im Gütersloher Hospital.

Begleitet wird sie dabei von ihrer Praxisanleiterin Ines Arlauskas. Die erfahrene Physiotherapeutin ist speziell dafür geschult und vor Ort erste Ansprechpartnerin für die Nachwuchskräfte. „Wichtig ist, dass man die Schüler bei ihrem Wissensstand abholt und ihnen Handlungskompetenz mit auf den Weg gibt“, betont Ines Arlauskas. „Katharina ist eine sehr gute Schülerin, die vom fallorientieren Lernen profitiert und dieses nun in der Praxis anwendet.“ Dabei nehme sie den ganzen Patienten in den Blick, was insbesondere bei älteren Menschen mit Mehrfacherkrankungen wichtig sei. „Die Eva Hüser Schule hat einen ausgezeichneten Ruf und bildet die Physiotherapeuten von morgen aus“, betont auch Regina Vogler, Leiterin der Physiotherapie des Sankt Elisabeth Hospitals. „Wir freuen uns über die Kooperation im praktischen Teil der Ausbildung.“ Wöchentlich kommt zudem ein Dozent der Eva Hüser Schule ins Hospital. Unterstützung von allen Seiten, denn auch das gesamte 16-köpfige Physio-Team des Hospitals ist jederzeit ansprechbar. „Es war eine extrem spannende Zeit, in der ich viel gelernt und Erfahrung für die Zukunft gesammelt habe“, zieht Katharina Steinmeier nach acht Wochen Einsatz zufrieden Bilanz. In der Akutversorgung ist man nah am Patienten und im direkten Austausch mit der Pflege und den Ärzten. Für die Brockhagenerin stehen nun erst einmal weitere praktische Einsätze an. Vielleicht wird sie irgendwann als Kollegin ins Sankt Elisabeth Hospital zurückkehren – an den Ort, wo sie die Wurzeln ihres beruflichen Werdegangs geschlagen hat.